Warnweste14.06.2014 • Unabhängig von der Zahl der mitfahrenden Personen muss in jedem Fahrzeug eine Warnweste vorhanden sein. Diese allgemeine Warnwestenpflicht besteht in Deutschland ab den 01. 07. 2014!

 

Die Weste in rot, gelb oder orange muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen. Die neue Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse; Motorräder bleiben ausgenommen.

Laut Verkehrssicherheitsexperten steigt die Sichtbarkeit durch das Tragen einer Warnweste bei Dämmerung auf etwa 150 Meter, wobei es ohne Weste nur 80 Meter sind. Um eine gute Sichtbarkeit zu erreichen, ist es notwendig, dass die Warnweste geschlossen getragen wird.

Eine ganz neue Vorschrift ist das mitführen einer Warnweste jedoch nicht. Schon seit dem Jahr 2007 müssen gewerblich genutzte Fahrzeuge eine Warnweste mitführen. Durch das Tragen einer Warnweste soll in Unfall- und Pannensituationen die Sichtbarkeit deutlich verbessert und Folgeunfälle gerade in Situationen mit schlechter Beleuchtung vermieden werden. Immerhin sind Personen die ihr Fahrzeug durch eine Panne oder Unfall verlassen, durch das Tragen einer Warnweste für alle anderen Verkehrsteilnehmer besser sichtbar.

Da die Warnweste bereits vor dem aussteigen aus dem Fahrzeug angezogen werden sollte, wäre der beste Platz im Handschuhfach, unter dem Sitz oder in einem Fach in der Tür. So ist sie leicht greifbar. Der Kofferraum ist als Aufbewahrungsort absolut ungeeignet, da die Warnweste in dringenden Situationen nicht sofort erreichbar ist.