11611728.10.2016 • Krankheiten kennen keine Sprechzeiten

 Hohes Fieber in der Nacht, eine akute Magenverstimmung am Wochenende. Doch wo ist die aktuelle Telefonnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst? Langes Suchen dürfte sich

erledigt haben. Mit der 116 117 gibt es bereits seit Mitte April 2012 eine feste, bundesweit einheitliche Rufnummer. Sie verbindet den Anrufer mit dem nächstgelegenen Bereitschaftsdienst.

Doch der Erfolg der neuen Nummer ist noch bescheiden. Nur die Hälfte der Kassenpatienten kennt sie. Das ergab 2016 die Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Auch wurde deutlich, dass viele zum Teil aus Unkenntnis in die Notaufnahme eines Krankenhauses gehen.

Würden solche Patienten zunächst Rat bei der Servicenummer suchen, dann wären die Notfallaufnahmen zu Spitzenzeiten weniger stark frequentiert und könnten sich wesentlich besser und schneller um die echten Notfälle kümmern.

So funktioniert’s
Wenn Sie außerhalb der Sprechzeiten dringend ärztliche Hilfe benötigen und zum Beispiel nicht wissen, wo sich in Ihrer Nähe eine Bereitschaftsdienstpraxis befindet, wählen Sie die 116 117. Egal, wo Sie sich in Deutschland befinden. Ihr Anruf wird an den für Sie zuständigen Bereitschaftsdienst weitergeleitet – je nach Organisation des Dienstes direkt zu einem diensthabenden Arzt oder einer Bereitschaftsdienst-Leitstelle. Dort erhalten Sie in jedem Fall schnell und unkompliziert die ärztliche Hilfe, die Sie brauchen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst versorgt sowohl Kassen- als auch Privatpatienten.

Bei akuten Problemen mit den Zähnen kontaktieren Sie bitte den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst in Ihrer Region.

 

Wann rufen Sie die 116 117 an?
Handelt es sich um eine Erkrankung, mit der Sie normalerweise einen niedergelassenen Arzt in der Praxis aufsuchen würden, aber die Behandlung aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten kann, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig. Er ist in einigen Regionen Deutschlands auch als ärztlicher Notdienst oder Notfalldienst bekannt.

Der Bereitschaftsdienst ist nicht zu verwechseln mit dem Rettungsdienst, der in lebensbedrohlichen Fällen Hilfe leistet. Bei Notfällen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall und schwere Unfälle, alarmieren Sie den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112.

ACHTUNG!
In lebensbedrohlichen Situationen z. B. Unfällen, Herzinfarkt, Schlaganfall gilt der NOTRUF 112!

Alle Informationen rund um den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst finden Sie auf der Hauptseite 116117info.de