Unterflurhydrant

In 90 Prozent aller Fälle löscht die Feuerwehr Brände mit Wasser. Das Löschwasser wird aus Zapfstellen im Straßenbereich entnommen, die in Überflurhydranten oder Unterflurhydranten unterschieden werden. Überflurhydranten kommen heute eher selten zum Einsatz, da sie oft für den Verkehr eine Beeinträchtigung darstellen.

Hydranten werden durch 25 cm x 20 cm große weiße Schilder mit rotem Rand kenntlich gemacht. Hinter dem "H" für Hydrant ist der Wasserrohrdurchmesser (in Millimetern) und darunter die Entfernung des Hydranten vom Hydrantenhinweisschild (in Metern) angegeben.

Hydrantenschild

Bitte beachten Sie deshalb:  Parken Sie nicht auf Hydrantendeckeln!  Zum Teil befinden sich die Hydrantendeckel auch auf Gehwegen! Immer wieder stellen wir fest, dass Hydranten von Anwohnern oder Besuchern "zugeparkt" oder "zugestellt" werden. Nach § 12 (3) StVO: "Das Parken ist unzulässig über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen [...]

Wir möchten Hauseigentümer, Hausverwaltungen und Hausmeister daher daran erinnern, unbedingt die Hydranten für die Feuerwehr von Eis und Schnee freizuhalten.

Die Feuerwehr stellt bei Einsätzen im Winter immer wieder fest, dass ein großer Teil der für die Entnahme von Löschwasser benötigten Hydranten vereist und Hydranteisoft mit Schnee bedeckt sind.

Hydranten liegen in unserer Gemeinde meist auf den Gehweg oder in Fahrbahnnähe und werden beim Schneeräumen nicht nur übersehen, sonder durch eigentlich gut gemeinte Räumarbeiten oft noch bis zu 1 m hoch mit Eis und Schnee zugedeckt. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bildet der tauende und wieder gefrierende Schnee einen dicken Eispanzer und macht der Feuerwehr die Löschwasserentnahme fast unmöglich.

Eine hierdurch verzögerte Brandbekämpfung kann im schlimmsten Fall Menschenleben kosten und hohe Sachschäden verursachen.

Bei einsetzendem Tauwetter kann das Schmelzwasser von Höfen, Parkplätzen usw. oft nicht abfließen, weil die Gullis eingefroren sind. Die Folge davon ist, dass das Schmelzwasser in nahegelegene Kellerräume läuft und dort Schäden verursacht. Um das zu vermeiden, sollten auch die Gullis auf Höfen, Parkplätzen o.ä. rechtzeitig freigelegt und aufgetaut werden