Liebe Kameradinnen und Kameraden !!

Zurzeit haben wir 6 sehr aktive Jugendfeuerwehrmitglieder (3 Mädchen und 3 Jungs). Leider fällt mein Bericht für das vergangene Jahr etwas kürzer aus, da von den 3 angesetzten Jugendfeuerwehrübungen auf Verbandsgemeindeebene, alleine 2 Übungen nicht durchgeführt werden konnten. Hierzu jedoch gleich noch näheres. Leider gibt es bei uns wie bei so vielen anderen Vereinen auch Nachwuchssorgen. Auch eine gezieltes ansprechen im vergangenen Jahr brachte leider nicht den gewünschten Erfolg. Solltet Ihr noch jemand kennen, die bzw. der vielleicht Lust hat, dann macht doch bitte einmal Werbung für uns – Schaden kann es auf keinen Fall.
Auf örtlicher Ebene fanden insgesamt 21 Übungen statt die sich wie immer aus praktischen Übungen, theoretischem Unterricht sowie den verschiedensten Spielen zusammensetzten.

Die für Frühjahr vorgesehene gemeinsame Übung auf Verbandsgemeindeebene (ein so genannter Erlebnistag mit Pädagogischen Hindergrund) konnte leider nicht stattfinden, da hier die entsprechende 3-fach Turnhalle der Berufsschule in Westerburg (hier ist die Kreisverwaltung zuständig), aus terminlichen Gründen leider nicht zu bekommen war. Dieses soll jedoch nochmals in diesem Frühjahr von der Jugendfeuerwehr Gemünden als Ausrichter in Angriff genommen werden.

Am 18.06.2004 fand auf dem Sportplatz in Dernbach das Highlight in der Laufbahn eines jedem Jugendfeuerwehrmitgliedes statt – die Leistungsspange. Auch wir – d.h. von unserer Jugendfeuerwehr Mike Brosch stellte sich dieser Herausforderung. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Stockum-Püschen wurde eine Gruppe gebildet und ab Februar 2004 bis Juni 2004 pausenlos geübt, d.h. fast jeden Samstag sowie in den letzten Wochen davor auch noch zusätzlich innerhalb der Woche. Der feuerwehrtechnische Teil bestehend aus einer kompletten Übung nach FWDV 4 einem Schnelligkeitskuppeln von 8 C-Schläuchen auf Zeit sowie einem theoretischen Teil, diese 3 Anforderungen klappten auch fehlerfrei. Jedoch beim sportlichen Teil bestehend aus Kugelstoßen und einem 1.500 Meter Lauf auf Zeit, da lief es leider nicht besonders. Trotz intensivster Bemühungen jeglicher Art wurden die Anforderungen an diese Disziplinen knapp verfehlt bzw. nicht erfüllt und somit konnte die Leistungsspange (auch nach Verhandlungen mit den entsprechenden Wertungsrichter) nicht errungen werden. Es kommt halt bei einer Gruppenleistung auf jeden einzelnen an.

Da können dann auch die sportlich guten den Rückstand der anderen oftmals nicht aufholen. – Aber, auch wenn die Enttäuschung am Ende groß war, hat das ganze doch in Hinblick auf die feuerwehrtechnische Ausbildung sowie das Miteinander sprich die Kameradschaft sehr, sehr viel für jeden einzelnen Teilnehmer gebracht.

Unsere gemeinsame Sommerübung der VG-Jugendfeuerwehren, das Hockey-Turnier, ausgerichtet von der Jugendfeuerwehr Rothenbach-Brandscheid auf dem Sportplatz in Obersayn, viel im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Nachdem alles geplant und hergerichtet war wurden auch die ersten Spiele durchgeführt, jedoch kam es dann zu Gewitterschauern mit extremen Starkregen, Blitz und Donner, es dauerte auch nicht lange, dann gingen bei den ersten Betreuern die Piepser/Funkmeldeempfänger auf (mit Alarmierung Überflutung bzw. Wassereinbruch), worauf das Hockey-Turnier einvernehmlich nach Rücksprache mit allen teilnehmenden Mannschaften abgebrochen wurde und wir anschließend die Heimreise antraten.

Die 3 und letzte gemeinsame Übung auf Verbandsgemeindeebene (die dann auch stattfand) war am 18. September 2004 in Höhn. Hier nahmen insgesamt 8 Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde teil. Es wurden verschiedene Zenarien geübt bzw. dargestellt (das Los entscheid hier im Vorfeld d.h. bei der Vorbesprechung welche Jugendfeuerwehr wann und wo eingesetzt wurde) – vom Verkehrsunfall zweier LKW mit Bergung der verletzten Personen und auslaufendem Treibstoff, den es aufzufangen galt über den Brand einer Tankstelle sowie einer Halle bis hin zur Explosion und anschließendem Einsturz einer weiteren Produktionshalle – hier kamen wir dann zum Einsatz. Unsere Aufgabe gemeinsam mit unseren Kameraden der Jugendfeuerwehr Berzhahn war hier die Suche sowie Bergung und Betreuung von vermissten Personen auf dem Gelände des Kunststoffwerkes Höhn. Diese Aufgabe wurde von uns mit größtmöglicher Sorgfalt – für Verletzten durchgeführt, dank eines Bergungstuches, dass uns von der Jugendfeuerwehr Neuhochstein freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Nach Abschluss dieser Großübung fand noch eine gemeinsame Besprechung im Gerätehaus in Höhn mit anschließendem gemütlichen Beisammensein statt.

Am 06. November 2004 wurden in alt gewohnter Weise wieder die „Gelben Wertstoffsäcke" verteilt. Falls jemand noch Säcke benötigt es sind noch ein paar Rollen im Gerätehaus vorhanden.

Leider mussten wir die geplante Abschlussfeier (wir wollten zum Schlittschuhlaufen in die Eishalle nach Diez) im Dezember aus Krankheitsgründen der Jugendfeuerwehrmitglieder kurzfristig absagen. Dieses holen wir jedoch nun kurzfristig nach.Hinweisen möchte ich noch auf das dieses Jahr bevorstehende 10-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Willmenrod. Der genaue Termin steht noch nicht fest, jedoch wird das ganze im September/Oktober diesen Jahres stattfinden. Ich hoffe doch sehr, dass ich auch hier auf Eure tatkräftige Unterstützung bauen kann.

Bevor ich nun meinen Bericht schließe möchte ich mich nochmals ausdrücklich bei allen bedanken die die Jugendfeuerwehr Willmenrod im vergangenen Jahr in Form von Geldspenden (hier gilt mein Dank Barbara Müller und Edmund Hof) sowie auch in Form von „Naturalien" (hier gilt mein Dank Karl-Heinz Schmidt) unterstützt haben.Mein besonderer Dank gilt Christian Weyel der die Betreuung als stellvertretender Jugendwart zurzeit aus privaten Gründen leider nicht mehr ausüben kann. Ich brauchte jedoch nicht lange nach einem Nachfolger zu suchen, denn unser bisheriger Betreuer Thomas Kreul hat sich spontan bereit erklärt dieses Amt zu übernehmen und ist bereits in dieser Funktion tätig.Des Weiteren gilt mein besonderer Dank Andrea Preis sowie Barbara Müller die immer wenn man Sie braucht für die Jugendfeuerwehr Willmenrod da sind.Dies war mein Bericht über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr für das abgelaufene Jahr 2004.

Jugendwart