Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Mitglieder !!


Am 01.01.08 habe ich die Aufgaben des Jugendwartes von unseren Wehrführer Frank übernommen.

Vier Mädchen und drei Jungs galt es ab sofort jeden 2. Samstag zu beschäftigen und für die Aufgaben in der Feuerwehr vorzubereiten. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich eine hoch motivierte Truppe übernommen habe.
An insgesamt 23 Übungstagen haben die Jugendlichen insgesamtt 428 Stunden abgeleistet, somit ihren Ausbildungsstand verbessert und insgesamt – so hoffe ich - viel Spaß miteinander gehabt.
Ein Ziel für 2008 war die Abnahme der Jugendflamme I. Am 22.11.08 war es dann soweit, Janine Gläser, Colin List, Dennis Krombach, Robin Hoffmeister, Malte Preis und Lara Preis traten an und bewiesen der Abnahmejury ihr Können und ihr Wissen.
Alle haben die Fragen und Aufgaben ausgezeichnet gemeistert. Dieses Ergebnis spornt uns nun an, in 2009 die Stufe II der Jugendflamme zu erreichen.

Ein weiterer Höhepunkt in 2008 war die Teilnahme am Wettschießen in Thalheim am 20.09.08. Da wir noch nie an einem Wettschießen teilgenommen hatten, haben wir am Samstagmorgen noch mal geübt, mit einem Luftgewehr zu schießen. Nach diesem Üben war ich mir eigentlich sicher, dass wir mit den letzten Plätzen aus dem Turnier gehen würden. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt. In der Mannschaftswertung belegten wir den 1., 2. und 5. Platz. In der Einzelwertung war Dennis Krombach unser bester Schütze und belegte den 5. Platz.

Nach den vielen Namen wird sich der eine oder andere fragen, wer das alles ist. Seit letztem Jahr haben wir vier neue Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Dennis Krombach, Malte Preis, Mehmet Özin und Nico Hoffmeister. Ein weiterer Zugang steht schon für dieses Jahr in den Startlöchern.

Am Tag der Umwelt haben wir erstmalig nicht teilgenommen. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre ist mir das Risiko zu groß, dass es nicht immer bei einem Sachschaden wie in 2006 bleibt und es bei einer solchen Aktion auch mal zu einem Personenschaden kommen kann. Das ist mir eine saubere Umwelt nicht wert!

Wie immer haben wir am 06.12.08 die „gelben Säcke“ verteilt. Und wie immer haben wir noch ein paar übrig. Wer also noch Bedarf hat, meldet sich einfach bei uns.

Ebenfalls am 6.12. ab 13:00 Uhr begann dann unsere Weihnachtsfeier mit einem gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus Artemis in Seck und endete mit einer Runde Kegeln im selben Gasthaus. Ich denke jeder kann sich vorstellen wie amüsant und friedlich es ist, mit 16 jungen Menschen in einem Lokal zu speisen und zu kegeln. Im Nachhinein bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob wir da nochmal hin dürfen.

Wir ihr sicher wisst, haben wir seit zwei Jahren eine Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Berzhahn. Dies hat uns in Zeiten weniger Mitglieder den Übungsbetrieb aufrecht erhalten. Auch wenn sich die Zusammenarbeit in letzter Zeit etwas schwierig gestaltet hat, wollen wir sie auch in diesem Jahr fortführen.

Als Ausblick darf ich noch das Zeltlager der VG-Westerburg in 2009 erwähnen, welches von der Feuerwehr Rotenhain vom 28.- bis 30. August ausgerichtet wird.
Hierzu werde ich den ein oder anderen Helfer benötigen und baue da auf eure Unterstützung.
An dieser Stelle möchte ich auch mal erwähnen, dass der Krug, als Ausrichter für ein solches Zeltlager aufzutreten, an uns bisher vorbeigegangen ist. Das wird nicht immer so bleiben. Ich möchte daher schon jetzt dafür werben, dass wir in den nächsten Jahren auch mal Veranstalter werden sollten. Dies bedeutet, dass wir uns bereits dieses Jahr Gedanken hierüber machen sollten, wo und wie wir ein solches Zeltlager durchführen könnten.

Bedanken möchte ich mich bei den vielen Helfern, ohne die mir die eine oder andere Übungsstunde sicher nicht gelungen wäre. Insbesondere bei Roland Preis, der uns des öfteren bei Transportproblemen seinen Bus zur Verfügung gestellt hat. Bei Thomas Kreul für die gelungen 1.Hilfe Lektionen. Bei Klaus Kreul, für die wunderbare Webseite. Bei Frank Jung für die Unterstützung vor und während den Übungsstunden und Frank Riedel, meinem Leidensgenossen aus Berzhahn und allen anderen
ungenannten Helfern.
Last but not least möchte ich mich bei den Jugendlichen bedanken, die Ihre Freizeit - wie ich meine - in einer sinnvollen Art und Weise verwenden, um für unser Dorf und seine Einwohner da zu sein. Der eine oder andere wird sicher einmal in der Aktiven Wehr seinen Dienst antreten und später unsere Arbeit fortführen.
Wie gut das funktioniert habe ich erst Gestern während unserem Einsatz wieder festellen können, als uns ein Mitglied der Jugendfeuerwehr mit warmen Getränken versorgte.


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.