Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Mitglieder !!

Ein weiteres arbeitsreiches Jahr liegt hinter uns und ich möchte auch gleich mit dem Jahresbericht 2009 der Aktivenabteilung beginnen, jedoch vorab ganz kurz etwas zur Statistik. Zurzeit haben wir 18 Aktive (hiervon mittlerweile 5 Kameradinnen). Im vergangenen Jahr konnten wir einen weiteren Neuzugang bei den Aktiven aus der Jugendfeuerwehr verzeichnen und wie kann es anders sein, eine weitere junge Kameradin „Marit Preis". 2009 fanden insgesamt 13 Übungen statt hiervon 2 Gemeinschaftsübungen sowie ein Wartungsabend. Im vergangenen Jahr hatten wir insgesamt 3 Einsätze, diese teilten sich auf in 2 Hilfeleistungseinsätze (der Kategorie H1) und 1 Brandeinsatz (der Kategorie F2).

Unsere ersten beiden Einsätze hatten wir am Freitag den 23.01.2009. Hier erhielten wir über die Leistelle Montabaur gegen 11.54 Uhr die erste Alarmierung. Starker Regen auf gefrorenem Boden führte zu einer größeren Wasseransammlung sprich einem kleineren See auf dem Gebiet oberhalb des Grundstückes der Familie Hof in der Bahnhofstraße. Da ständig Wasser hinzukam, sowohl als Regen von oben als auch über die gefrorenen Wiesen vom Watzenhahn her, breitete sich das Wasser über das Grundstück der Familie Hof aus und lief teilweise in den Keller. Wir pumpten das Wasser vom Feldweg oberhalb des Grundstückes mit unseren beiden Pumpen ab und die Feuerwehr Westerburg mittels eines speziellen Flachsaugers das Wasser vom Grundstück sowie teilweise auch aus dem Keller. Der Keller konnte dann, nachdem kein Wasser mehr nachlief, von Jürgen Hof selbst trocken gelegt werden. Zur Sicherheit ließen wir unsere Tauchpumpe vor Ort, damit nachlaufendes Wasser oberhalb des Grundstückes weiterhin abgepumpt werden konnte. Der Bereich zwischen Feldweg und Grundstück wurde zusätzlich mit Sandsäcken gesichert. Anschließend verließen wir gegen 14.10 Uhr die Einsatzstelle.

Dann wurde ich erneut telefonisch von Jürgen Hof gegen 15.25 Uhr informiert, dass das Wasser wieder extrem stark gestiegen war und die Gefahr einer weiteren Überschwemmung trotz der Sandsäcke bestand, da auch die Tauchpumpe die wir am Vormittag da ließen, die Wassermassen nicht packte. Somit rückten wir zu unserem 2 Einsatz an diesem Tage aus und begannen wieder mit dem abpumpen, da mittlerweile das Wasser auf bzw. über das Nachbargrundstück der Familie Hudel lief. Über die FEZ Westerburg forderten wir zur Unterstützung die Feuerwehr Berzhahn an. Nachdem das Wasser größtenteils abgepumpt war, wurde eine Rohrleitung (die von der Firma Stahl gestellt wurde) über das Grundstück der Familie Hof bis zur Bahnhofstraße verlegt, damit weiterhin nachlaufendes Wasser automatisch abgeleitet werden konnte. Durchnässt und halb erfroren beendeten wir dann den zweiten Einsatz an diesem Tag gegen 18.20 Uhr.

Alle die, die hier seit dem Mittag im Einsatz waren, haben sich selten so sehr nach einem heißen Kaffee gesehnt wie an diesem Tage, der uns dann am späten Nachmittag von Marit Preis gereicht wurde.

Am Mittwoch den 10.06.2009 besuchten uns die Kindergartenkinder gemeinsam mit den Erzieherinnen. Im Vorfeld wurden bereits von mir Malbücher zum Thema „Feuerwehr" beim Kreisfeuerwehrverband Westerwald besorgt und dem Kindergarten übergeben. Nach der allgemeinen Begrüßung wurde in mehr oder weniger spielerischer Art und Weise alles rund um das Thema Feuer (Umgang mit Feuer, Gefahren durch Feuer sowie was im Brandfalle zu tun ist) durchgesprochen und so wie es in dem Malbuch beschrieben ist, auch anschaulich dargestellt. Danach wurde das Gerätehaus kurz besichtigt und das Fahrzeug mit den Gerätschaften unter die Lupe genommen. Zum Abschluss konnte jeder noch mal sein können beim Wasser spritzen mit der Kübelspritze unter Beweis stellen und als Belohnung wurden Gummibärchen verteilt. Laut Aussage der Erzieherinnen war es ein sehr gelungener Vormittag der auf jeden Fall als jährlicher Programmpunkt des Kindergartens mit aufgenommen werden soll.

Am Freitag den 10.07.2009 fand dann eine Gemeinschaftsübung mit unseren Kameraden aus Berzhahn turnusmäßig hier in Willmenrod statt. Ausgehend von einem Brand auf dem Anwesen bzw. der Mühle der Familie Jung in der Bergstraße mit mehreren Verletzten galt es auch hier wieder die Zusammenarbeit mit unserer Kameraden der Feuerwehr Berzhahn zu intensivieren. Da wir im Einsatzfall zusammen alarmiert werden, sind gerade solche Übungen, die wir auf jeden Fall mindestens einmal im Jahr gemeinschaftlich durchführen, sehr wichtig. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an Jens Jung, dass wir hier die Übung durchführen konnten.

Alljährlich jeweils im September werden aktive Feuerwehrkameradinnen und Kameraden aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Westerburg für 25 bzw. 35 aktive Dienstjahre geehrt. Von der Feuerwehr Willmenrod erhielt im letzten Jahr unser Kamerad Roland Preis das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Dienst.

Am Samstag den 24.10.2009 fand dann eine weitere Gemeinschaftsübung mit Berzhahn und Wilsenroth hier in Willmenrod statt. Als Übungsobjekt diente die Firmenhalle Stahl. An dieser Stelle auch ein Dankeschön an Andreas Stahl für die Bereitstellung der Firmenhalle. Neben dem Zusammenspiel der einzelnen Feuerwehren ging es auch speziell darum, für die einzelnen Objekte eine entsprechende Strategie bereits im Vorfeld zu haben, sollte es hier wirklich einmal zu einem Brand kommen. Ein besonderer Dank auch an die Jugendfeuerwehr, die bei beiden Übungen, zum einen bei der Mühle der Familie Jung und zum anderen hier, wieder einmal als Statisten fungierten, sowie ein Dank an Andrea Preis für die äußerst realitätsnahe Gestaltung der verschiedenen Verletzung bei beiden Gemeinschaftsübungen. Ein Highlight speziell bei dieser Übung war mit Sicherheit auch, dass das Jugendrotkreuz vom Ortsverband Westerburg aufgrund einer Einladung von uns an dieser Übung teilgenommen hat. Dieses hat den Kids vom Jugendrotkreuz sehr, sehr viel Spaß bereitet und sie stehen für weitere Übungen solcher Art jederzeit zur Verfügung.

Dieses wurde uns auch nochmals ausdrücklich im nach hinein mit einem Dankesschreiben des Jugendrotkreuzes bestätigt. Selbstverständlich ging es dann in der sogenannten „dritten Halbzeit" auch darum, die kameradschaftlichen bzw. nachbarschaftlichen Beziehungen nicht nur zu unserer Partnerfeuerwehr Berzhahn sonder auch über die Landesgrenzen hinweg nach Hessen weiter auszubauen und zu festigen.

Am Donnerstag den 12.11.2009 hatten wir dann unseren dritten Einsatz. Hier erfolgte die Alarmierung gegen 18.08 Uhr über die Leitstelle Montabaur - Brand am Fischweiher in Willmenrod. Dort brannte das Holzhaus. Bereits beim eintreffen an der Einsatzstelle stand das Holzhaus in Vollbrand, das Dach war bereits komplett abgebrannt. Nachdem dann der Einsatz anlief konnte der Brand zügig unter Kontrolle gebracht werden, jedoch zu retten war hier nichts mehr und es entstand ein Totalschaden. Da sich nach Aussage der Besitzerin noch einige Gasflaschen im brennenden Gebäude befanden, konzentrierte sich die Suche auf die Gasflaschen. Nach kurzer Zeit wurden diese auch gefunden, daraufhin gekühlt und anschließend ins Freie gebracht. Aufgrund der Einsatzmeldung (Feuer 2) wurden über die Leitstelle Montabaur gemäß dem Alarmierungsverbund die Feuerwehren Willmenrod, Berzhahn und Westerburg sowie der Rettungsdienst alarmiert und im nach hinein über die FEZ Westerburg noch zusätzlich die Feuerwehr Wengenroth, da noch Atemschutzgeräteträger vor Ort benötigt wurden.

Im November stand der alljährliche Martinszug auf dem Programm und somit übernahmen wir wieder am Freitag den 13.11.2009 die Absicherung des Martinszuges sowie das beaufsichtigen beim abbrennen des Martinsfeuers.

Am Samstag den 21.11.2009 starteten wir, die Aktiven, mit dem Zug zu unserem jährlichen Ausflug, diesmal zum Bowlingspielen nach Limburg. Dort konnte dann der ein oder andere sein Können beim Bowlen unter Beweis stellen. Hier verlebten wir ein paar gesellige Stunden in kameradschaftlicher Runde.

Die Einsatzkleidung unserer Aktiven Mannschaft (ein für mich sehr wichtiger Punkt) wurde auch im vergangenen Jahr Zug um Zug erweitert bzw. erneuert. Auch hier werden wir in Zukunft weiter daran arbeiten, trotz der teilweise sehr Kostenintensiven Anschaffungen. Hier zu sparen, wäre absolut fehl am Platz, denn es geht um die Einsatzbereitschaft und die Gesundheit der Mannschaft. Beschaffungsanträge über den Beschaffungsausschuss der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Westerburg laufen, jedoch laufen diese in der Regel (gerade bei leeren öffentlichen Kassen) sehr, sehr langsam.

Weiterbildung ist gerade bei der Feuerwehr immer ein wichtiges Thema und so wurden im vergangenen Jahr auch wieder mehrere Lehrgänge erfolgreich absolviert: Jessica Preis besuchte den Funklehrgang, Norbert Loos den Motorkettensägenlehrgang, Janine Gläser den Grundausbildungslehrgang und Roland Preis den SAN A-Lehrgang (ein weiterführender Lehrgang in Erste Hilfe).

An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön von mir an alle Lehrgangsteilnehmerinnen und Teilnehmer, die hier zusätzlich die Zeit für die Lehrgänge geopfert haben. Auch für dieses Jahr wurden bereits wieder verschiedene Lehrgänge von uns belegt.

Auch für mich standen im vergangenen Jahr wieder Wehrführer-Dienstversammlungen auf Verbandsgemeinde- und Kreisebene auf dem Programm.

Ein Alterskameradentreffen wurde auch im letzten Jahr auf Verbandsgemeindeebene in Höhn-Schönberg durchgeführt. Leider konnte diesmal kein Alterskamerad der Feuerwehr Willmenrod an der Veranstaltung teilnehmen.

Selbstverständlich darf auch die Pflege der Kameradschaft zu den benachbarten Feuerwehren nicht zu kurz kommen. So standen im vergangenen Jahr seitens der Aktiven wieder der Besuch des Schlachtfestes in Sainscheid, die Floriansparty in Westerburg, das Heckenfest in Berzhahn sowie die Kirmes in Wengenroth auf unserem Programm.

Bevor ich nun zum Ende meines Jahresberichtes komme, möchte ich nochmals auf das Thema „Rauchmelder" hinweisen. Bitte denkt daran, dass ab dem Jahre 2012 in Rheinland-Pfalz eine gesetzliche Rauchmelderpflicht besteht – ab diesem Zeitpunkt für alle Häuser und Wohnungen. Wer also bis jetzt noch keine Rauchmelder hat, der sollte sie sich auf jeden Fall umgehend Rauchmelder anschaffen und nicht warten bis zum Stichtag. Falls jemand Fragen diesbezüglich hat, wie viele er evtl. benötigt bzw. wo er diese am besten anbringt, der kann sich gerne an uns wenden, wir stehen hier hilfreich zur Seite. Denn im Falle eines Falles, denkt immer daran - Rauchmelder retten Leben!!!

Zum Abschluss meines Bereichtes möchte ich nochmals ausdrücklich die sehr gute Zusammenarbeit mit unseren Kameraden aus Berzhahn und Westerburg hervorheben. Ein Dankeschön an unseren Webmaster Klaus Kreul für die hervorragende Betreuung unserer Internetseite sowie mein Dank an alle Aktiven Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit und ganz speziell bei denen, die neben dem „normalen" Feuerwehrdienst zusätzliche Aufgaben immer gerne mit übernehmen.

Dies war mein Bericht der Aktivenabteilung für das Jahr 2009.

Frank Jung
Wehrführer