Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Mitglieder!!

2013 ein relativ ruhiges, normales Jahr was die Einsätze betrifft liegt hinter uns – das ist auch gut so, jedoch was die Anschaffungen rund um das neue Fahrzeug betraf, das war schon was besonderes, was man nicht alle Tage erlebt. Hierzu gleich noch etwas mehr. Jeweils am ersten Freitag im Monat fanden unser Übungen statt sowie eine Gemeinschaftsübung mit den Kameraden aus Berzhahn. Des Weiteren noch verschiedene Termine hinsichtlich Wartung und Pflege der Gerätschaften. Von den Einsätzen her wie gesagt ein mehr oder weniger „normales" Jahr mit insgesamt 4 Einsätzen in 2013, davon 3 Hilfeleistungs- und 1 Brandeinsatz.

Alles hat einmal ein Ende - auch die Zeit „ohne Atemschutz"!! Im März letzten Jahres genau am 16.03.2013 war es dann endlich soweit. Die erste Teillieferung von 2 Atemschutzgeräte und 4 Masken wurde uns ausgehändigt. Die offizielle Übergabe mit politischen Vertreter und Presse fand dann im April 2013 statt und kurz darauf bekamen dann auch noch die restlichen 2 Atemschutzgeräte und nochmals 4 Masken übergeben.

Unseren ersten Einsatz hatten wir am Donnerstag den 18.04.2013. Hier wurden wir gegen 13.30 Uhr alarmiert. Grund war hier eine Rauch- bzw. eher starke Geruchsentwicklung im örtlichen Kindergarten. Vor Ort wurde jedoch kein offenes Feuer oder evtl. ein Schwelbrand festgestellt. Hier kam auch die Wärmebildkamera der Feuerwehr Westerburg zum Einsatz. Zum einen innerhalb des Kindergartens als auch mittels der Drehleiter außen sprich von oben her. Der Kindergarten wurde anschließend gut gelüftet. Die Ursache für die Geruchsentwicklung konnte nicht festgestellt werden. Da hier höchstwahrscheinlich ein Fehler irgendwo in der Elektrik vorlag, wurde eine Elektrofirma gerufen, die mit der Suche und Behebung der Fehlerursache beauftragt wurde. So wie es im Nachhinein aussah, handelt es sich um einen älteren Kühlschrank von dem diese Geruchsentwicklung ausging, er wurde entsprechend entfernt.

Dann war es endlich soweit..... Nach Fertigstellung unseres neuen Fahrzeuges und auch erfolgter positiver Abnahme durch die Landesfeuerwehrschule Koblenz, konnten wir am Donnerstag den 11.07.2013 unser neues Fahrzeug bei der Firma ADIK in Mudersbach abholen. Im Anschluss wurde die Beladung umgeräumt und seit dem steht uns das Fahrzeug nun für Einsätze und Übungen zur Verfügung. Bis zum endgültigen Umbau des Funks stand uns dann auch noch unser guter alter „Ford Transit" weiterhin zur Verfügung. Mittlerweile ist unser alter „Ford Transit" aber wieder zurück zur Verbandsgemeinde, von wo aus der weitere Verkauf veranlasst wird.

Der zweite Einsatz war dann am Montag den 22.07.2013. Hier blockierte ein umgestürzter Baum die Bahnlinie Ortsausgang in Richtung Wengenroth. Der Baum hing bereits einige Tage zuvor in entsprechender Schieflage und diese wurde auch entsprechend von einem Zugführer gemeldet, sodass die Stelle auch nur im Schritttempo befahren wurde (dieses hat mit Sicherheit auch einen direkten Zusammenstoß verhindert). Nachdem die Strecke mittels Kettensäge frei geschnitten wurde, konnte die Bahnstrecke durch den Notfallmanager der Bahn wieder frei gegeben werden.

Am 14.09.2013 war es dann soweit. Hier fand bei uns in Willmenrod die offizielle Übergabe und Indienststellung von insgesamt 3 Fahrzeugen von Ailertchen, Stockum-Püschen (die auch ein neues Fahrzeug erhielten) und natürlich auch unserem statt. Ein ganz besonderer Dank hier nochmals an dieser Stelle an die Kameradinnen und Kameraden aus Berzhahn die uns an diesem Tage unterstützt und die Bewirtung übernommen hatten.

Der jährliche Besuch des Kindergartens unter dem Thema Brandschutzerziehung fand im letzten Jahr am Dienstag den 15.10.2013 statt. Zusammen mit Martin Wengenroth (der mich an diesem Tag unterstützte) ging es wie immer in spielerischer Art und Weise rund um
das Thema „Gefahren durch Feuer und Rauch". Es ist immer ein Erlebnis mit den kleinsten so etwas durchzuführen. In diesem Jahr legen wir den Termin auf jeden Fall wieder in den Sommer, denn dann kommt eher auch mal die Kübelspritze zum Einsatz – da diese immer
sehr beliebt bei den Kindern ist.

Auch stand die jährliche Gemeinschaftsübung mit Berzhahn im letzten Jahr wieder auf dem Programm. Diese fand am Samstag den 19.10.2013 bei uns am bzw. im Kindergarten statt. Hier galt es 3 verletzte Jugendliche aus dem brennenden bzw. verrauchten Kindergarten zu retten. Im Anschluss fand dann noch ein gemütliches Beisammensein mit den Kameradinnen und Kameraden aus Berzhahn bei uns im Gerätehaus statt. Ein großes Dankeschön hier an Andrea und Dagmar für die Vorbereitungen und Durchführung rund um die Verpflegung und bei Lara für die hervorragenden „Schminkarbeiten" der verletzten Statisten.

Der dritte Einsatz war dann am Montag den 11.11.2013. Hier wurden wir zu einem Wohnhausbrand nach Berzhahn alarmiert. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurde die Zuleitung zur Wasserversorgung für das TLF Westerburg aufgebaut und ein AGT-Träger kam hier von uns zum Einsatz. Der Brand konnte schnell gelöscht werden und beschränkte sich auf das vorgefundene Maß. Wäre das ganze etwas später gemeldet worden, so wäre ein viel, viel größerer Schaden entstanden.

Der Martinszug war am Samstag den 16.11.2013 und auch hier übernahmen wir wie die Jahre zuvor die Verkehrsabsicherung sowie die Beaufsichtigung beim abbrennen des Martinsfeuers.

Am gleichen Tag dem 16.11.2013 fand das Alterskameradentreffen in Westerburg im Ratssaal statt. Ausrichter im letzten Jahr war die Freiwilligen Feuerwehr Härtlingen. Diese Veranstaltung ist immer sehr beliebt bei den Alterskameraden, denn dort trifft man ehemalige Kameraden anderer Feuerwehren der VG Westerburg die man oft ein ganzes Jahr nicht zu Gesicht bekommt.

Am Donnerstag den 05.12.2013 wurden wir abends zu unserem vierten Einsatz alarmiert. Hier stürzte ein Baum aufgrund des damaligen Sturms über die Straße in Richtung Berzhahn. Nachdem der Baum auf die Seite geräumt wurde, räumten wir noch weitere größere und kleinere Äste von der Straße. Anschließend war die Straße wieder frei befahrbar.

Einen geplanten Einsatz für die Ortsgemeinde hatten wir am Samstag den 07.12.2013. Aufgrund einer Bitte unseres Ortsbürgermeisters entfernten wir einige umgefallene Bäume und größere Äste am bzw. im Elbbach unterhalb des Spielplatzes in Richtung der Eisenbahnbrücke, da hier die Arbeiten unseres Gemeindearbeiters „Manni" nicht zu Ende gebracht werden konnten, da er zur Zeit noch krank ist und hier die Gefahr bestand, dass sich bei Hochwasser weiterer Unrat anstaut und es somit zu einer großflächigen Überschwemmung kommen könnte.

Im vergangenen Jahr wurden auch wieder verschiedene Anschaffungen vom Förderverein her getätigt wie z.B. für die Einsatz- und Dienstuniformen, zusätzliche Ausrüstungsgegenstände sowie weiteres Inventar für unser Gerätehaus und vor allem Gerätschaften für unser neues Fahrzeug. Hierzu dann noch näheres im Kassenbericht.

Selbstverständlich darf auch die Pflege der Kameradschaft zu den benachbarten Feuerwehren nicht zu kurz kommen. So standen für die Aktiven im vergangenen Jahr nicht nur offizielle Termine auf dem Programm, sondern auch der Besuch von Vereinsveranstaltungen bei unseren benachbarten Feuerwehren und Vereinen, wie z.B. das Ostereierschießen beim Schützenverein in Westerburg, das Schlachtfest in Sainscheid, die Jubiläen in Weltersburg, Girkenroth und Bellingen, das Heckenfest der Kameraden in Berzhahn sowie der Besuch der Kirmes bei den Kameraden in Wengenroth.

Ein Dank an alle Aktiven Mitglieder für Ihre Einsatzbereitschaft und speziell bei den Kameradinnen und Kameraden, die neben dem „normalen" Feuerwehrdienst zusätzliche Aufgaben und Arbeiten immer gerne mit übernehmen. Ein besonderer Dank gilt meinem Stellvertreter und Jugendwart Markus Preis mit seinen Betreuerinnen für die Hervorragende Arbeit rund um die Jugendfeuerwehr. Denn gerade heute ist es wichtiger denn je Nachwuchs zu bekommen, damit auch weiterhin die Reihen der Aktiven gestärkt werden.

Tja und dann war da ja noch was 2013 – ja seit letztem Jahr besteht in Rheinland-Pfalz die gesetzliche „Rauchmelderpflicht". Also denkt bitte daran wer noch keine haben sollte, bitte unbedingt schnellstens besorgen und installieren, denn Rauchmelder retten Leben!!!

Ja und Abschließend nochmals ein ganz, ganz großes Dankeschön an alle Spender, die dazu beigetragen haben, dass wir unser neues Fahrzeug so reichhaltig mit zusätzlichen Gerätschaften haben ausstatten können, sowie auch ein Dank an die Verwaltung der Verbandsgemeinde Westerburg und hier ganz speziell an den Sachgebietsleiter für den Brandschutz an Rainer Lamboy für äußerst gute und vor allem absolut reibungslose Zusammenarbeit bei der Fahrzeugbeschaffung.

Dies war mein Bericht der Aktivenabteilung für das Jahr 2013.