Bericht des 1. Vorsitzenden für das Geschäftsjahr 2017/18
Aus Vereinssicht gibt’s wie immer im ersten Halbjahr nichts zu berichten, wir starten also wie gewohnt mit dem Lindenfest.
Wir luden dieses Jahr am 11. und 12. August wieder ein, wie immer am Gerätehaus mit Musik aus der Konserve. Der Samstagabend war Aufgrund der tollen Witterung sehr gut besucht, lange hatten wir nicht mehr so viele Gäste zu bewirten, unser Kassierer wird sicher noch darüber zu berichten wissen.

Nach dem sonntäglichen Zelt-Gottesdienst, traf man sich zum Frühschoppen mit Übergang zum gemeinsamen Mittagessen.
Auch an diesem Tag hatten wir ja super Wetter und dementsprechend war auch die Besucherzahl.

Wir Ihr sicher wisst, haben wir diese Jahr wieder Vorstandswahlen und hier wird es dieses mal einige Veränderungen geben.
Ich habe mich entschlossen, die Vereinsführung in andere Hände zu übergeben und stehe somit für eine Wiederwahl als erster Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung. Eine solche Entscheidung trifft man sich sicherlich nicht leicht, aber ich möchte mich aus persönlichen Gründen ein wenig zurückziehen.

Gestattet mir nun also einen kleinen Rückblick:
Ich übernahm den Vorsitz im Januar 2010, von unserem geschätzten Kameraden Axel, der dieses Amt seit etwa 10 Jahren inne hatte.
Als ein Highlight während meines Vorsitzes kann die 800-Jahr-Feier im Jahr 2012 bezeichnet werden. Hier habe ich als Vertreter der FFW an zahlreichen Terminen zur Planung und Vorbereitung teilgenommen, diese fanden ca. 2 ,5 Jahre vorher das erste mal statt. Hier wurden verschiedenste Aktivitäten geplant und wieder verworfen, viele Ideen entwickelt und diskutiert , nicht immer einfach war es, aber es hat ja, wie Ihr alle wisst, zu einem tollen Ergebnis geführt.
Ebenso fiel die Anschaffung unseres neuen TSF in in meine Amtszeit, auch hier hatten wir uns im Vorstand viele Gedanken darüber gemacht ,was wir an Zusatzausrüstung aus der Vereinskasse anschaffen wollen.

In den letzten Jahren hat sich aber auch leider das Vereinsleben zurück entwickelt, so ist der ehemalige Vereinsausflug gänzlich aus dem Jahreskalender verschwunden und über die Durchführung und Teilnahme an unserem Lindenfest wurde ja auch schon hinlänglich berichtet.
So ist es als Vorstand auch nicht immer einfach nach außen hin Rede und Antwort zu stehen, wenn man darauf angesprochen wird warum die FFW nicht dieses oder jenes unternimmt, z.B. eine Beteiligung bei der nun nicht mehr stattfindenden Kirmes oder ähnlichem. Mitunter kommen diese Bemerkungen von Mitbürgern, die man selten vor und noch weniger hinter der Theke sieht.
Tatsächlich ist es aber so, dass wir, wie andere Feuerwehren und Vereine auch, vor den gleichen Problemen stehen:
Demografischer Wandel – es gibt weniger Junge Menschen, struktureller Wandel – Schule, Ausbildung und Berufsleben haben sich verändert., viele Junge zieht es nach Ihrer Ausbildung aus der Region fort.
Leider ist es heutzutage auch nicht mehr „In“ sich ehrenamtlich zu engagieren so wie es vor ein paar Jahrzehnten noch üblich war.
So sei denn diese Anmerkung als Appell an alle verstanden, sich wieder mehr im Dorfleben zu engagieren, nehmt diesen Appell mit in eure Familien und Freundeskreise damit in Willmenrod auch weiterhin „was los“ ist.
Denn Vereinsengagement bringt einem auch persönlich was, man trifft sich mit Menschen gleicher Interessenlage, knüpft soziale Kontakte, hat gemeinsame Erfolge und ähnliches.
Ich kann da aus eigener Erfahrung berichten, denn schließlich ist die Feuerwehr Willmenrod noch immer eine tatkräftige Truppe und es macht Spaß sich hier zu engagieren. So gilt denn mein Dank als scheidender 1. Vorsitzender dem Vorstand und der Aktivenabteilung für die geleistete Arbeit, ohne Euch wäre Willmenrod um eine Attraktion ärmer.