Liebe Kameradinnen und Kameraden, liebe Mitglieder!!

Hier ein kurzer Rückblick auf die Zeit von September 2017 bis heute September 2018. Die Übungen wie immer in der Regel am ersten Freitag im Monat sowie weitere Termine hinsichtlich Wartung, Reinigung, Aus- und Fortbildung. Wir hatten in dieser Zeit insgesamt 9 Einsätze aufgegliedert in 3 Brandeinsätze und 6 Hilfeleistungseinsätze.

Beim Martinsumzug am 10.11.2017 übernahmen wir wie immer die Absicherung des Zuges und das beaufsichtigen beim Abbrennen des Martinsfeuers.

Am Freitag den 17.11.2017 wurden wir zur Unterstützung des Rettungsdienstes vorsorglich mit dem Stichwort „Türöffnung“ alarmiert. Beim Eintreffen war die Wohnungstür bereits offen, sodass wir wieder einrücken konnten.

Eine weitere Einsatzmeldung zur Unterstützung für den Rettungsdienst nach Berzhahn hatten wir am 13.12.2017. Auch hier konnten wir umgehend wieder einrücken, da keine weitere Hilfe vor Ort nötig war.

Am 18.12.2017 wurden wir alarmiert mit der Meldung „Unklare Rauchentwicklung Gemeindehalle in Berzhahn“. Vor Ort brannte eine Mülltonne in der Garage die an die Halle angrenzt. Der Rauch drang von der Garage in den Eingangsbereich der Halle ein, wodurch ein Rauchmelder auslöste. Gott sei Dank war dort im Eingangsbereich ein Rauchmelder auch wenn niemand in der Halle war zu dem Zeitpunkt so hörten ihn doch Passanten draußen und verständigten die Feuerwehr.

Der erste Einsatz in 2018 war am 18.01. Hier wurden wir alarmiert zur Straßensperrung aufgrund mehrerer umgestürzter Bäume auf der L302 in Richtung Berzhahn. Nachdem die Straßenmeisterei vor Ort war und die offizielle Sperrung vorgenommen hatte, konnten wir wieder einrücken. Die Bäume wurden dann einen Tag später nach dem Sturm durch die Straßenmeisterei beseitigt.

Im März diesen Jahres fand eine Überprüfung der Feuerwehren der VG Westerburg statt, somit auch bei uns, die durch die Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Koblenz durchgeführt wurde. Am Sonntag den 25.03.2018 wurden wir alarmiert mit dem Stichwort Tierrettung. An der Einsatzstelle angekommen stellten wir fest, dass ein junger Hund in ein ca. 120 cm tiefes Erdloch gefallen war und von selbst dort nicht mehr heraus kam. uch die Besitzer kamen hier nicht weiter. Von uns wurde das Erdloch vergrößert und dann konnten wir den Hund packen und ins Freie befördern.

Zwei weitere Einsätze hatten wir am 05.04.2018 sozusagen direkt hintereinander. Als erstes wurden wir am frühen Morgen zur Unterstützung zu einem Garagenbrand nach Girkenroth alarmiert und im Anschluss, da für uns in Girkenroth soweit alles erledigt war, ging es dann nach Sainscheid ins Industriegebiet, da es dort zu einem größeren Austritt von Dieselkraftstoff bei einem LKW-Tank kam. Wir unterstützten hier die Kameraden beim Bau von Ölsperren und beim Ausbringen von Bindemittel.

Unfall mit Quad lautete der nächste Einsatz am 25.05.2018 in Berzhahn. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Person mit den Quad von einem Waldweg abkam und eine Böschung hinunter stürzte bzw. sich mit dem Quad überschlug und sich unter dem Quad einklemmte. Die Person wurde vom Rettungsdienst und dem Notarzt versorgt und anschließend per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Am 03.07. wurden wir zur Unterstützung beim Brand eines mit Heuballen beladenen Anhängers auf die L300 zwischen Westerburg und Guckheim in Höhe der Abfahrt Willmenrod alarmiert. Hier unterstützen wir die bereits vor Ort befindlichen Kameraden bei der Verkehrsregelung / Straßensperrung, bei den Reinigungsarbeiten und bauten unsere Beleuchtung zum Ausleuchten der Einsatzstelle auf.

Leider mussten wir den Dienstbetrieb der Jugendfeuerwehr nach 23 Jahren zum 01.09.2018 einstellen. Zum einen waren nur noch zwei Kinder nach den Ferien aktiv in der Jugendfeuerwehr (hier haben auch weitere Werbemaßnahmen leider keinen Erfolg gebracht) und unsere Jugendwartin Marit ist umgezogen und konnte diese Tätigkeit leider nicht mehr ausüben. Einen Nachfolger bzw. Nachfolgerin haben wir in den eigenen Reihen leider nicht gefunden.

Der Besuch bei benachbarten Feuerwehren zu deren Veranstaltungen gehört ebenso dazu wie die Unterstützung der Ortsgemeinde bzw. der Ortsvereine z.B. beim Zelt stellen für das Brunnenfest oder aber beim Backesdörferfest.

Mein Dank gilt allen Aktiven Mitglieder für Ihre Einsatzbereitschaft und speziell bei denen die neben dem „normalen“ Feuerwehrdienst zusätzliche Aufgaben und Arbeiten immer gerne mit übernehmen oder aber sich die Zeit für Aus- und Fortbildungslehrgänge nehmen.

Eine Bitte ein Appell an alle Aktiven, nehmt die Termine die wir haben war. Wir sind eine tolle Truppe und genau das sollten wir auch leben und die Kameradschaft entsprechend pflegen.

Zum Schluss nochmal ein Aufruf an alle. Auch wir brauchen Nachwuchs!! Nicht nur seitens der jungen Generation, nein auch ganz gezielt im mittleren Alter.

Wir alle sind hier gefragt und müssen Personen gezielt ansprechen und von der Wichtigkeit der „Feuerwehr“ überzeugen. Wir haben zwar noch einen jungen Stamm aber auch wir werden älter und wir müssen versuchen Personen zu motivieren. Denn ich glaube das Thema Feuerwehr wird in den nächsten Jahren immer wichtiger werden und uns immer mehr beschäftigen, gerade was die Wetterextreme angeht, die uns mit Sicherheit in Zukunft noch stärker beschäftigen werden.

Dies war mein Bericht der Aktiven Abteilung für den Zeitraum September 2017 bis September 2018.

Frank Jung
Wehrführer