Rat für Retter, die Rettungskarte


Aufgrund der rasanten Entwicklung der Automobilindustrie im Bereich Sicherheit, werden die Probleme für die Feuerwehr immer größer an verunfallte Personen heran zu kommen. Die stabileren Karosserien sowie die immer mehr werdenden Sicherheitseinrichtungen wie z.B. Airbags, Seitenairbags stellen die Feuerwehr vor massive Probleme.Rettungskarte

Eine Patientengerechte Rettung innerhalb der empfohlenen Zeit durchzuführen, ist bei neueren Fahrzeugen oft schwierig bis unmöglich. Deshalb hat es sich der ADAC zur Aufgabe gemacht mit einigen Automobilherstellern sogenannte Rettungskarten zu entwickeln. In dieser Karte ist auf genau den vorliegenden Typ Auto kurz und bündig die Lage der Airbagladungen, der Gurtstraffer und der Karrosserieversteifung markiert, so dass die Feuerwehr auf einen Blick sagen kann, wo die Karosserie am einfachsten zu schneiden ist.

Das Problem dabei ist, dass nicht alle Hersteller eine Notwendigkeit sehen und dass alle im Verkehr befindlichen "alten" Autos damit ausgestatten werden müssen. Deshalb hat der ADAC eine Datenbank geschaffen, in der er alle momentan verfügbaren Daten zusammengetragen hat. Diese kann man sich für seinen Autotyp farbig ausdrucken und hinter die Sonnenblende auf der Fahrerseite stecken.

Wichtig für die Feuerwehr ist, dass wenn eine solche Karte vorhanden ist, sie sich auch an dem vereinbarten Platz befindet und nicht an einem individuellen Ort wie z.B. im Handschuhfach.

Wir zeigen hier, wie Sie zur Rettungskarte für Ihr Fahrzeug kommen. So gehen Sie vor:

  • Download Ihrer modellbezogenen Rettungskarte
  • Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus
  • Befestigen Sie die Rettungskarte hinter der Fahrer-Sonnenblende. Falten Sie sie vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um einem Ausbleichen entgegenzuwirken.

Download
Auf der Homepage des ADAC finden Sie eine Übersicht der gängigsten Rettungsdatenblätter verschiedenster Autohersteller:

ExternADAC.de / Ratgeber Verkehr / Sicher unterwegs - Die Rettungskarte

Wir möchten aber auch darauf hinweisen, dass die Sonnenblende kein optimaler Standort für solch eine Rettungskarte ist. Deshalb möchten wir Ihnen als Feuerwehr alternativ zwei andere Varianten empfehlen:

  • Zum einen die Positionierung der Rettungskarte in einem so genannten "Safetybag". Dieser wird entsprechend auf einer Scheibe im Innenraum aufgeklebt. Diesen können Sie auf der Website von ExternRettungskarten.eu erwerben.

  • Eine weitere Möglichkeit ist das Anbringen von QR - Codes. Diese können mittels mobilen Datengerätes (Handy) abgescannt werden. Daraufhin wird die Einsatzkraft automatisch auf die Website der richtigen Rettungskarte geführt. Die Aufkleber der QR - Codes können Sie auf der Website von Externres-qr.de erwerben.